Bilder der Donau

Fotoessays von Inge Morath und Katharina Roßboth 1950 – 1995 – 2012

Projektentwicklung, Kuratorin, Ausstellungsorganisation


In der Nähe von Wien, 1958. Foto: Inge Morath Estate

Eröffnung: 6. Oktober 2012, 11 Uhr
in Anwesenheit von Katharina Roßboth
Einleitende Worte von Kurator Kurt Kaindl, Fotohof
Dr. Andreas Nunzer MA, Bürgermeister Spitz
Zweiter Präsident des NÖ Landtages Mag. Johann Heuras in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Dauer der Ausstellung: 7. Oktober-2. Dezember 2012
Öffnungszeiten: Fr 15-19 Uhr, Sa & So 10-17 Uhr
Schloss Spitz, Schlossgasse, 3620 Spitz
im Kellergewölbe, Eintritt frei!

Preopening während der 4. Europäischen Literaturtage 2012
21.-23.September 2012

anika handelt in Spitz präsentiert im Herbst eine neue Ausstellungsreihe im Schloss Spitz in der Wachau. anika handelt Consulting und Michaela Obermair Kulturmanagement werden in den nächsten drei Jahren im denkmalgeschützten Kellergewölbe des Schlosses Fotoausstellungen zeigen, die sich mit dem Donauraum und der Region Wachau auseinandersetzen.

Den Auftakt macht eine Ausstellung der Edition Fotohof: „Inge Morath – Donau“. Der ausdrucksstarke Fotoessay des Magnum Mitglieds Inge Morath wird mit aktuellen Fotografien der jungen österreichischen Fotografin Katharina Roßboth erweitert.

Morath fotografierte in dem ihr eigenen humanistischen Reportagestil den Donauraum von der Quelle bis zur Mündung in seiner Entwicklung als europäischer Kulturraum. Das Projekt zeigt Fotografien aus den 50er-Jahren und aus dem Zeitraum 1993 bis Anfang 1995. Aus dieser historischen Spannung und aus dem Blick einer Fotografin, die als gebürtige Österreicherin eine große Affinität zum mitteleuropäischen Kulturraum besitzt, entstand eine einmalige fotografische Arbeit über eine große Zeitspanne, über den Wechsel politischer Systeme hinweg, geografisch orientiert an diesem die Völker verbindenden Fluss. Karl-Markus Gauß beschreibt im Essay des Kataloges zur Ausstellung den Donauraum als einen Ort „ohne zuverlässige Grenzen“, einen Ort der „fließenden nationalen Identität“, einen Ort der „frappanten Gleichzeitigkeit des Gegensätzlichen“.

Im Frühjahr 2012 begibt sich die Künstlerin Katharina Roßboth auf die Spuren von Inge Morath und lässt sich vom Essay von Gauß inspirieren. Roßboth nimmt Perspektiven von Moraths Fotografien als Ausgangspunkt und untersucht die Stimmung der Umgebung. Sie nutzt diese Auseinandersetzung um die Geschichte des Donauraumes kennen zu lernen und die Donau nicht nur in ihrer räumlichen, sondern auch in ihrer zeitlichen Dimension wieder zu geben.

Katalog zur Ausstellung:
Inge Morath „Donau“; Autoren: Karl Markus Gauß, Dt./Engl., 24 x 28 cm, 143 S., ISBN 3-7013-0916-7, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag 1995, Vol. 13

Hier einige Eindrücke (Fotos: Ida Kielmansegg):

 

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit Monika Obermeier/anika handelt consulting

unterstützt von

 

weiterführende links:
http://www.fotohof.at
http://rossboth.at/katharina/
http://www.wachau-kultur.at/
http://www.spitz-wachau.at/

 

.

Dieser Beitrag wurde in Kulturmanagement veröffentlicht und getaggt , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.